Logo von MeiDresden.de

Am Freitagabend hat die Mannschaft von Cheftrainer Andreas Brockmann mit 6:3 bei den Bayreuth Tigers gewonnen.

Die Dresdner Eislöwen sind erfolgreich ins Wochenende gestartet. Am Freitagabend hat die Mannschaft von Cheftrainer Andreas Brockmann mit 6:3 bei den Bayreuth Tigers gewonnen. Eigengewächs Ricardo Hendreschke erzielte sein erstes Profi-Tor. Schon in der fünften Spielminute durften die Blau-Weißen jubeln. David Suvanto zog vor das Bayreuther Tor, scheiterte aber an Olafr Schmidt. Niklas Postel besorgte im Nachsetzen die Führung. Vladislav Filin hätte nach Querpass von David Rundqvist in der 11. Minute erhöhen können, brachte den Puck aber nicht im Tor unter. Besser machte es Tom Knobloch in Überzahl. Johan Porsberger scheiterte mit seinem Schuss, aber Knobloch traf in seinem 199. Spiel per Nachschuss (18.). Aber die Gäste kamen noch im ersten Drittel zum Anschlusstreffer.

Eislöwen Auswärtssieg in Bayreuth © Michael Schmidt/ Dresdner EislöwenEislöwen Auswärtssieg in Bayreuth © Michael Schmidt/ Dresdner Eislöwen

Dani Bindels verkürzte (20.).Im zweiten Drittel machten die Hausherren zunächst Druck, den Treffer erzielten aber die Eislöwen. Rundqvist wurde zu Fall gebracht und räumte dadurch unverschuldet Schmidt ab. Filin nutzte das zum 3:1 (26.). 80 Sekunden später jubelten die Dresdner erneut. Mike Schmitz wurde von Tomas Andres in Szene gesetzt und erhöhte auf 4:1 (27.). Als Max Kolbauf die Strafbank musste, konnte Bayreuth erneut in Überzahl verkürzen. Wieder war Bindels erfolgreich (31.). 26 Sekunden später stand es nur noch 3:4 aus Tigers-Sicht. Travis Ewanyk überrumpelte die Dresdner.

Nächstes Heimspiel am Sonntag ©Dresdener EislöwenNächstes Heimspiel am Sonntag ©Dresdener Eislöwen

Im Schlussabschnitt entwickelte sich eine komplett offene Partie. Bayreuth wollte den Ausgleich und die Eislöwen die Vorentscheidung. Die besorgte Ricardo Hendreschke mit seinem ersten Profi-Treffer in der 56. Minute. Das Eigengewächs bekam den Querpass von Rundqvist und versenkte den Puck zum 5:3 im Netz. Für den 6:3-Endstand sorgte Kapitän Jordan Knackstedt in Unterzahl mit einem Schuss ins leere Tor.

Weiter geht es für die Dresdner Eislöwen am Sonntag mit dem Heimspiel gegen den EC Bad Nauheim.

Quelle: Dresdener Eislöwen