Logo von MeiDresden.de

(djd).Ressourcen und Geld beim Start ins neue Schuljahr sparen.

(djd). Ist das Federmäppchen noch ausreichend gefüllt? Genug Schreibhefte, Ordner und Notizblöcke vorhanden? Die Einkaufsliste für den Start ins neue Schuljahr ist oft lang und die Auswahl aus dem großen Angebot an Materialien für den Unterricht gar nicht so leicht. Doch wer gezielt und nachhaltig einkauft, kann sowohl Geld als auch Ressourcen sparen.

Dank einer thermosensitiven Tinte können Fehler mit der integrierten Kunststoffkugel ganz einfach wegradiert und ausgebessert werden. Das spart Papier. ©djd/Pilot PenDank einer thermosensitiven Tinte können Fehler mit der integrierten Kunststoffkugel ganz einfach wegradiert und ausgebessert werden. Das spart Papier. ©djd/Pilot Pen

Nachfüllen statt neu kaufen Bevor es losgeht, lohnt sich eine Bestandsaufnahme: Was ist noch vorhanden oder kann wiederverwendet werden und wo bedarf es wirklich einer Neuanschaffung? Denn je weniger neu gekauft werden muss, umso mehr freuen sich der Geldbeutel und die Umwelt. Sind neue Schreibgeräte, ein Federmäppchen oder ein Schulranzen jedoch nötig, gilt es, auf die Qualität zu achten. Produkte, die qualitativ hochwertig verarbeitet sind, können Kinder und Jugendliche länger nutzen - und entsprechend seltener sind Eltern gezwungen, wieder etwas Neues zu kaufen.

Das Schuljahr ist neu, die Hefte noch leer. Gibt es Ersatzminen für die Stifte, kann auch die letzte Seite noch mit ihnen beschrieben werden. ©djd/Pilot PenDas Schuljahr ist neu, die Hefte noch leer. Gibt es Ersatzminen für die Stifte, kann auch die letzte Seite noch mit ihnen beschrieben werden. ©djd/Pilot Pen 

In puncto Langlebigkeit spielt vor allem das Nachfüllen eine wichtige Rolle. Anstatt Unterrichtsmaterialien wie Stifte wegzuwerfen, nachdem ihre Tinte aufgebraucht ist, können einige Modelle ganz einfach mit Ersatzminen neu befüllt werden. Dazu gehören beispielsweise die radierbaren Frixion-Stifte von Pilot, für die Ersatzminen in vielen verschiedenen Farben erhältlich sind. Bereits das dreimalige Nachfüllen spart im Vergleich zum Neukauf der entsprechenden Menge an Stiften mindestens 60 Prozent CO2. Ein weiterer Vorteil von Ersatzminen: Sie sind deutlich günstiger als neue Stifte.

Auch wenn im Unterricht vieles bereits digital läuft: Blöcke und Stifte werden weiterhin gebraucht. Gut, dass es nachhaltige Alternativen gibt. ©djd/Pilot PenAuch wenn im Unterricht vieles bereits digital läuft: Blöcke und Stifte werden weiterhin gebraucht. Gut, dass es nachhaltige Alternativen gibt. ©djd/Pilot Pen

Einsparen und wiederverwenden
Papier ist ein besonders kostbares Gut. Um es herzustellen, werden zahlreiche Baumbestände gerodet. Mit diesem Bewusstsein lohnt sich beim Einkauf der Griff zur Recyclingvariante - zumal modernes Recyclingpapier inzwischen genauso glatt, tintenfest und zum Radieren geeignet ist wie neues Papier. Gütezeichen wie der "Blaue Engel" zeigen an, dass das Papier zu 100 Prozent aus Altpapier hergestellt wurde. Doch es ist nicht nur wichtig, das entsprechende Papier beim Einkauf auszuwählen. Wer Ressourcen schonen möchte, sollte zudem versuchen, so viel Papier wie möglich zu sparen. Hier ist es hilfreich, dem eigenen Kind zu erklären, welchen Wert Papier hat und wie wichtig es ist, es nicht zu verschwenden. Anstatt sofort ein neues Blatt zu nehmen, sobald man sich verschrieben hat, kann man beispielsweise die Rückseite nutzen oder den Fehler wegradieren. Das geht zum Beispiel mit den Frixion-Stiften von Pilot, da sich ihre Tinte mithilfe der integrierten Kunststoffkugel ganz einfach wegradieren lässt.

Ersatzminen in verschiedenen Farben sind für nachfüllbare Stifte besonders praktisch. Je nach Fach oder Laune kann man damit einfach die Farbe wechseln. © djd/Pilot PenErsatzminen in verschiedenen Farben sind für nachfüllbare Stifte besonders praktisch. Je nach Fach oder Laune kann man damit einfach die Farbe wechseln. © djd/Pilot Pen