Dresden. Orang-Utan Toni feiert seinen 30. Geburtstag im Zoo Dresden.

Ganz klar: Er ist der Chef. Das zeigt Toni jedes Mal aufs Neue, wenn er in seine Anlage gelassen wird und er Veränderung spürt. Mit lauten Rufen und Klopfen an die Scheiben demonstriert er, dass er das Oberhaupt ist. So auch heute morgen. Grund für die Aufregung war eine zuckerfreie Quarktorte mit Polentaboden. Die hatte seine Tierpflegerin Sylvia Pohle einen Tag zuvor gebacken und liebevoll mit Heidelbeeren und Bananen dekoriert. Solche Leckerein gibt es nicht oft, aber heute hat Toni seinen 30. Geburtstag.

Orang-Utan Toni feiert seinen 30. Geburtstag im Zoo Dresden © Hans FineartOrang-Utan Toni feiert seinen 30. Geburtstag im Zoo Dresden © Hans Fineart

Toni kam am 13. Dezember im Zoo Budapest zur Welt. Nach dem Tod seiner Mutter wurde er dort von Menschen aufgezogen – was sein bis heute andauerndes, großes Interesse an Besuchern erklärt. Als knapp zweijähriges Jungtier kam er in den Zoo Dresden und wird hier seit dem von Sylvia Pohle betreut. Sie erinnert sich: „Bei seiner Ankunft trug Toni Windeln und hatte zum Teil noch die Flasche bekommen. Wir mussten ihm daher erst einmal beibringen ein Affe zu sein.“ So wurden Toni zunächst die Windeln ab- und feste Nahrung angewöhnt. Erst dann lernte er endlich Artgenossen kennen.

Orang-Utan Toni feiert seinen 30. Geburtstag im Zoo Dresden - Toni 2001 © Zoo Dresden Christin BerndtOrang-Utan Toni feiert seinen 30. Geburtstag im Zoo Dresden - Toni 2001 © Zoo Dresden Christin Berndt

Die beiden gleichaltrigen Weibchen Daisy und Dunja waren ideale Spielgefährten. In Daisy fand er später auch eine passende Partnerin. 2003 zeugte Toni mit ihr den ersten Nachwuchs Djasinga. Inzwischen ist Toni vierfacher Vater. Aktuell lebt er mit Daisy und dem 2015 geborenen Dalai als Familie in einer Anlage zusammen.Nach seinem heutigen, stürmischen Auftritt widmete sich Toni direkt seinem Geschenk – und zwar ganz filigran und behutsam. Zunächst wurden die Heidelbeeren abgepflückt. Anschließend die Bananenscheiben. Den Quarkbelag leckte er lieber ab, um sich nicht die Hände damit zu beschmutzen und auch den Polentaboden aß Toni nur mit dem Mund. So war innerhalb einer viertel Stunde fast die ganze Torte verschwunden.

Orang-Utan Toni feiert seinen 30. Geburtstag im Zoo Dresden - Toni 1993 © Zoo Dresden Christin BerndtOrang-Utan Toni feiert seinen 30. Geburtstag im Zoo Dresden - Toni 1993 © Zoo Dresden Christin Berndt

Der nächste Meilenstein in Tonis Leben ist bereits in Sicht. Im Herbst 2023 sollen er und die anderen Orang-Utans in das neu gebaute Orang-Utan-Haus umziehen. Für Toni selbst ist dann wohl vor allem die größere Höhe interessant: Denn er kann sich künftig optimale Aussichtspunkte suchen, um sich seiner liebsten Beschäftigung zu widmen: Besucher beobachten.

Quelle: Zoo Dresden

Seitenbanner ÖPNV