Dresden-Weißig. Unbekannte haben versucht wieder an Geld durch "Schockanrufe" zu kommen. Zum Glück kam es zu keinem Schaden!

Dresden-Weißig. Eine Mitarbeiterin einer Filiale eines Geldinstituts in Weißig hat einen Betrug verhindert. Unbekannte hatten einen 84-Jährigen angerufen und ihm mitgeteilt, dass sein Sohn einen schweren Verkehrsunfall verursacht hätte. Zur Abwendung einer Haft, solle der Senior 20.000 Euro übergeben. Als er das Geld abheben wollte, wurde die Mitarbeiterin stutzig, erkannte den Betrug und informierte die Polizei. Es entstand kein Vermögensschaden.

© Symbolfoto MeiDresden.de© Symbolfoto MeiDresden.de

Am gestrigen Tag sind zwei weitere Fälle dieser Betrugsversuche in Dresden bekannt geworden. Unbekannte riefen zwei Männer (81, 85) an und versuchten auf dieselbe Art und Weise Geld zu erlangen. Der 81-Jährige sollte 69.000 Euro, der 85-Jährige 15.000 Euro Kaution hinterlegen. In beiden Fällen ließen sich die Senioren nicht darauf ein und fragten bei den Angehörigen nach.

Quelle: Polizei Dresden