Sachsen. Am Mittwoch zeitweise stürmisch und regnerisch bei maximal 10 Grad, Donnerstag wieder kühler mit Regen und Graupel bei maximal noch 6 Grad. 

Mittlerweile ist richtig was los in der Wetterküche, die sich im November häufig noch als Waschküche mit dicken Nebelbänken präsentierte. Seit ein paar Tagen aber haben die Tiefdruckgebiete ANDREAS, BENEDIKT und CHRISTIAN die Nebelschwaden vertrieben und das Wetter hierzulande unruhigere Bahnen gelenkt. Am Mittwoch folgt Tief DANIEL, das vor allem hinsichtlich des Windes ordentlich für Wirbel sorgen könnte. Aber auch sonst sorgt Tief DANIEL für viel Wind und Niederschläge im ganzen Land. Weil durch das Tief vorübergehend deutlich mildere Luft eingesteuert wird, steigen die Temperaturen gebietsweise in den zweistelligen Bereich und die Schneefallgrenze meist auf über 1000, zum Teil sogar auf über 1500 m. Vorübergehend deshalb, weil rückseitig des Tiefs ab der Nacht zum Donnerstag von Norden schon wieder kühlere Luft zu uns kommt.

Wetter: Vorübergehend milder aber feucht und stürmisch ©MeiDresden.deWetter: Vorübergehend milder aber feucht und stürmisch ©MeiDresden.de

Am Mittwoch überwiegend bedeckt, zeitweise Regen. Höchstwerte 7 bis 10, im Bergland 4 bis 7 Grad. Mäßiger bis frischer Südwestwind mit starken bis stürmischen Böen, orkanartige Böen auf dem Fichtelberg. In der Nacht zum Donnerstag meist stark bewölkt, gelegentlich Regen, teils mit Schnee vermischt. Tiefstwerte 4 bis 0 Grad. Weiterhin lebhafter Westwind mit stürmischen Böen oder Sturmböen, auf dem Fichtelberg zeitweise orkanartige Böen.

Am Donnerstag oft stark, zeitweise locker bewölkt, einzelne Schauer, teils als Schnee oder Graupel. Maximal 4 bis 6, im Bergland 0 bis 3 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus westlichen Richtungen. In der Nacht zum Freitag stark bewölkt, gebietsweise Auflockerungen, gelegentlich Schneeschauer. Abkühlung auf -1 bis -4 Grad, streckenweise Glätte. Schwachwindig.

Quelle. Deutscher Wetterdienst

Seitenbanner ÖPNV