Radebeul. Unbekannte haben im Oktober vergangenen Jahres eine 62-jährige Radebeulerin um 20.000 Euro betrogen. Nun sucht die Polizeidirektion Dresden mit einem Phantombild nach dem Geldkurier.

Radebeul/Dresden .Unbekannte haben im Oktober vergangenen Jahres eine 62-jährige Radebeulerin um 20.000 Euro betrogen. Die Polizeidirektion Dresden fahndet jetzt mit einem Phantombild nach dem Geldkurier.Am Vormittag des 19. Oktober meldete sich ein unbekannter Anrufer bei der Frau und behauptete, dass ihre Tochter einen schweren Unfall verursacht hätte. Er übergab das Gespräch an einen angeblichen Staatsanwalt. Dieser verlangte die Zahlung von 20.000 Euro. So solle die 62-Jährige verhindern, dass die Tochter in Haft gehe.

© Symbolfoto MeiDresden.de© Symbolfoto MeiDresden.de

Die Frau hob das Geld bei einer Bank ab und fuhr, wie vom Anrufer gefordert, zur Weimarischen Straße in der Leipziger Vorstadt in Dresden. Dort übergab sie das Bargeld an einen Kurier. (siehe Medieninformation Polizeidirektion Dresden Nr. 654/21 vom 20. Oktober 2021).

Der Kurier wurde als 1,65 Meter groß beschrieben. Er war dunkel gekleidet. Im Rahmen der Ermittlungen konnte ein Phantombild des Mannes erstellt werden. Die Polizei erhofft sich von dessen Veröffentlichung weitere Hinweise, die zur Klärung der Straftat beitragen.

Die Polizei fragt: Wer kennt die abgebildete Person? Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Telefonnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

Das Phantombild ist aus rechtlichen Gründen für Online-Medien hier abrufbar: https://www.polizei.sachsen.de/de/86262.htm

Quelle: Polizei Dresden

Seitenbanner ÖPNV