Berlin. Die Deutsche Bahn AG hat am 01.Juli der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer  im Interesse ihrer Kunden und Mitarbeitenden ein neues Angebot vorgelegt.

Die Deutsche Bahn AG (DB) hat am Donnerstag der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) im Interesse ihrer Kunden und Mitarbeitenden ein neues, erweitertes Angebot vorgelegt und die GDL zur Wiederaufnahme von Tarifverhandlungen im Juli aufgefordert. Das Unternehmen hat sein bisheriges Lohnangebot analog des Flughafen-Abschlusses im Öffentlichen Dienst konkretisiert und um zusätzliche Mobilitätsleistungen für Mitarbeitende erweitert. Damit geht sie auf ein wichtiges Anliegen der GDL ein.

DB-Personalvorstand Martin Seiler: „Unser Angebot von heute ist ein klares Signal für den Tariffrieden. Es muss uns gemeinsam gelingen, einen Streiksommer zu vermeiden.” Er betonte, dass gerade im Bereich der kritischen Verkehrsinfrastruktur die Tarifpartner eine besondere Verantwortung haben und alle Mittel ausschöpfen müssen, um ohne Streiks zu einer Lösung zu kommen. Die DB fordert die GDL auf, unverzüglich die Verhandlungen wiederaufzunehmen. Als konkrete Termine schlägt die DB den 13., 14. und 15. Juli vor. Die DB stellte heute erneut klar, dass es keine Gegenforderungen oder Vorbedingungen gibt.

Lösung ohne Streiks möglich: Bahn legt GDL neues und erweitertes Tarifangebot vor © DB AG / Volker Emersleben Lösung ohne Streiks möglich: Bahn legt GDL neues und erweitertes Tarifangebot vor © DB AG / Volker Emersleben

Mit dem neuen, erweiterten Angebot bietet die DB Lohnerhöhungen in zwei Schritten an: 1,5 Prozent zum 1. Januar 2022 und 1,7 Prozent zum 1. März 2023 mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2024. Die GDL war gemäß ihren eigenen Veröffentlichungen von einem 10 Monate späteren ersten Erhöhungsschritt ausgegangen. Auch der zweite Erhöhungsschritt findet bereits im März 2023 statt. Damit ist das Angebot für die GDL noch einmal deutlich attraktiver. Insgesamt treten die geforderten Erhöhungen nahezu ein Jahr früher ein und wirken sich deutlich schneller für die GDL-Mitglieder aus.

Als weitere Komponente beinhaltet das neue Angebot zusätzliche Mobilitätsleistungen für Mitarbeitende. Damit geht die DB auf das von der GDL vorgetragene Interesse nach Verbesserungen in diesem Bereich ein. Gleichzeitig wird dies mit einem Anreiz zur Nutzung ökologischer Angebote im Sinne der „Starken Schiene“ verbunden. Angeboten werden außerdem ein Arbeitgeberbeitrag in Höhe von 3,3 Prozent zur betrieblichen Altersvorsorge auf branchenführendem Niveau, die Sicherung der Anwartschaften aus dem Zusatzversorgungs-Tarifvertrag, ein erweiterter Kündigungsschutz und Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen und die Fortsetzung der Rekrutierungs- und Qualifizierungsoffensive.

Die DB bekräftigt ihre Bereitschaft, auch im Rahmen eines moderierten Prozesses oder einer Schlichtung mit der GDL zu sprechen. „Wir wollen Lösungen finden, und die gibt es nur am Verhandlungstisch. Streiks können nur das letzte Mittel sein und schwächen die Schiene zu einem Zeitpunkt, wo sie mehr gebraucht wird denn je“, fügte Seiler hinzu.

Quelle: Deutsche Bahn AG

Seitenbanner ÖPNV