Pirna. EXKLUSIV. Nach 19 Jahren als Kinder-straßenbahn "Lottchen", wurde die Bahn vom Typ ET57/EB57 im Jahre 2010 in den Ruhe-stand versetzt. Nun laufen die Tage rückwärts

Pirna/Dresden. Sie war der Hingucker bei den Jüngsten, die buntbemahlte Kinderstraßenbahn "Lottchen" vom Typ ET57/EB57. Gebaut wurde sie 1960 und fuhr 19 Jahre im Dresdner Liniennetz  die jüngsten Fahrgäste durch die Stadt.  Wie es in einer Pressemeldung der DVB hies, stand eine nächste Hauptuntersuchung im Jahr 2010 an. Doch die vielen Jahre haben ihre Spuren hinterlassen. "Der  Gesamtzustand des Zuges hat sich nach 50 Jahren so verschlechtert, dass eine erneute Zulassung nur mit großem Reparaturaufwand möglich wäre", schrieb die DVB in einer Pressemeldung 2010. Im Juni 2010 fuhr die bekannte und bunt bemahlte Kinderstraßenbahn "Lottchen" ein letztes mal durch Dresden.

Altes "Lottchen" in Pirna, die Tage laufen rückwärts ...  Foto: © MeiDresden.de/Mike SchillerAltes "Lottchen" in Pirna, die Tage laufen rückwärts ... Foto: © MeiDresden.de/Mike Schiller

Fest stand aber, dass das bisherige "Lottchen" nicht in der Schrottpresse landen sollte. Laut einer Pressemeldung der DVB AG lagen Kaufangebote vor. " Darunter ein DDR-Museum und ein Fahrzeugwerk, so die DVB AG.

Wie die DVB auf Nachfrage sagte, wurde das alte Lottchen vom Typ ET damals an das DDR-Museum in Pirna verkauft und steht auf dem dortigen Freigelände. In Dresden wollte es keiner haben. Wie das  Straßenbahnmuseum Dresden auf Nachfrage sagte, gehört zum Museumsbestand bereits ein baugleicher Zug. Wie bereits geschrieben stand eine Hauptuntersuchung der Bahn an. "Eine Aufarbeitung hätten die finanziellen Möglichkeiten um ein Vielfaches überstiegen", so Sven Wierick - Geschäftsstelle des Straßenbahnmuseum Dresden e. V.

 

Altes "Lottchen" in Pirna, die Tage laufen rückwärts ...  Foto: © MeiDresden.de/Mike SchillerAltes "Lottchen" in Pirna, die Tage laufen rückwärts ... Foto: © MeiDresden.de/Mike Schiller

Die Kinderstraßenbahn ist ein gemeinsames Projekt der DVB AG mit dem Jugendamt Dresden. Angeboten werden mehrere lehrreiche Stadtrundfahrten zu unterschiedlichen Themen und in verschiedenen Stadtteilen. Das "Lottchen" kann von Kindereinrichtungen und Vereinen gebucht werden, aber auch von Privatpersonen für Geburtstage oder Schuleinführungen. Wird das neue "Lottchen" nicht benötigt, soll der Tatra auch für das "Straßenbahnselbstfahren" oder bei Bedarf weiterhin als Fahrschulwagen zum Einsatz kommen. Der ungewöhnliche Name entstand übrigens in Anlehnung an Erich Kästners berühmtes Kinderbuch "Das doppelte Lottchen".

Altes "Lottchen" in Pirna, die Tage laufen rückwärts ...  Foto: © MeiDresden.de/Mike SchillerAltes "Lottchen" in Pirna, die Tage laufen rückwärts ... Foto: © MeiDresden.de/Mike Schiller

Nach der Ausmusterung fährt nun ein 1975 gebauter und inzwischen rekonstruierter schwarz-gelber Tatra als neues "Lottchen" durch Dresden. Dieser Wagen wurde bisher als DVB-Fahrschulwagen eigesetzt. Der Tatra erhielt eine spezielle Mikrofonanlage sowie zwölf zusätzliche Sitzplätze. Dafür musste die mittlere Tür weichen, so dass statt der üblichen drei nur noch zwei Türen vorhanden sind. Für die Kinderbahn, die nicht an jeder Station hält, reicht das aber völlig aus. Der Umbau konnte in der DVB-eigenen Werkstatt erfolgen und kostete knapp 30.000 Euro.

Altes "Lottchen" in Pirna, die Tage laufen rückwärts ...  Foto: © MeiDresden.de/Mike SchillerAltes "Lottchen" in Pirna, die Tage laufen rückwärts ... Foto: © MeiDresden.de/Mike Schiller

Gibt es noch Hilfe für die Bahn?

Der Plan war eine Überdachung für die Bahn. Diese wollte man mit Hilfe von Firmen finanzieren. Kostenpunkt waren damals 30.000 Euro. Das DDR Museum Pirna hätte 10.000 Euro dazugegeben. Alleine konnte man diese Summe leider nicht aufbringen und man suche sich Hilfe. Doch es worden keine Firmen gefunden, die eine Überdachung mitfinanzieren wollten, so Chef Conny Kaden. 2015 wurde das Dach der Bahn mit neuer Farbe versehen. Da die kleine Bahn unter freien Himmel steht, ist sie der Witterung hilflos ausgesetzt. Nun steht sie da und ist leider nur von außen zu besichtigen. Da es kein Schutz gibt, bricht auch der Stromabnehmer ab, wie Conny Kaden vom DDR-Museum in Pirna sagte.

Altes "Lottchen" in Pirna, die Tage laufen rückwärts ...  Ein Stück für die Geschichte, Bemahlung vom alten "Lottchen" Foto: © EXKLUSIV /Mike Schiller/ MeiDresden.deAltes "Lottchen" in Pirna, die Tage laufen rückwärts ... Ein Stück für die Geschichte, Bemahlung vom alten "Lottchen" Foto: © EXKLUSIV /Mike Schiller/ MeiDresden.de

Wie lange die Bahn noch zusehen ist, ist nicht bekannt. Die Tage laufen aber rückwärts. Überall bröckelt die Farbe ab. Das Dach der Bahn wird auch nicht mehr lange halten. Von außen und innen ist es sehr stark verrostet. Überall hängen Farbfetzen im Innenraum der Bahn herunter. Viele Malerein an der Bahn sind komplett abgebröckelt.  Eine Restaurierung kommt nun nicht mehr in Frage. Die Witterung hat hier leider ganze Arbeit geleistet.

Wie es weiter geht?

Die Bahn steht "Noch" da und wird wohl eines Tages "ausgeschlachtet" werden. Die Innenbestuhlung soll an Vereine verkauft werden. Die alten DDR-Zahlboxen werden dann im Museum zu sehen sein, sagte der Inhaber.