Dresden. Dresden hat viele Wahrzeichen, die für die Stadt sprechen. Eines davon wird nur mit "Nieten" zusammengehalten.

Neben Semperoper, Frauenkirche und Zwinger steht auch das "Blaue Wunder" als Wahrzeichen für Dresden. Erbaut wurde die Loschwitzer Brücke, wie sie offiziell heißt, von 1891 bis 1893. Das historische Bauwerk ist also 128 Jahre alt. Der Name "Blaue Wunder" kommt vom Anstrich der Brücke.  Es verbindet die Stadtteile Blasewitz und Loschwitz. Das unter Denkmalschutz stehende Bauwerk ist immer gern ein Foto wert. 1935 wurden die seitlichen Gehwege nachträglich angebaut.

Ahoi auf dem "Personendampfer Dresden"  "PD Pillnitz" beim Anlegen in Blasewitz   Foto: © MeiDresden.de/Mike SchillerAhoi auf dem "Personendampfer Dresden" "PD Pillnitz" beim Anlegen in Blasewitz Foto: © MeiDresden.de/Mike Schiller

Doch wie alle Bauwerke ist auch diese Brücke in die Jahre gekommen. Immer wieder werden Reparaturen durchgeführt. Sie leidet unter dem starken Verkehr. Insgesammt gibt es in Dresden 10 Elbbrücken. Die pfeilerlose Hängebrücke hat eine Gesamtlänge von 286 Meter und eine Spannweite von 141,50 Meter.

Weitere Infos zur Geschichte: https://www.stadtwikidd.de/wiki/Blaues_Wunder

Seitenbanner ÖPNV