Dresden. Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer empfängt Kinder aus Bautzen zur traditionellen Vogelhochzeit.

Ministerpräsident Michael Kretschmer hat in der Sächsischen Staatskanzlei in Dresden Kinder aus der Sorbischen Kindertagesstätte »Jan-Radyserb-Wjela« in Bautzen zur traditionellen Vogelhochzeit empfangen. Die drei Kinder zeigten, wie in der sorbischen Oberlausitz das Fest der Vogelhochzeit (sorbisch: ptaci kwas) begangen wird. Wegen der Corona-Pandemie war nur eine kleine »Delegation« aus Bautzen angereist.

Ministerpräsident Michael Kretschmer empfing rund 20 Vorschulkinder aus der sorbischen Kita in Ralbitz. Die Kinder zeigten, wie in der sorbischen Oberlausitz das Fest der Vogelhochzeit (sorbisch: ptači kwas) begangen wird.  ©Matthias RietschelMinisterpräsident Michael Kretschmer empfing rund 20 Vorschulkinder aus der sorbischen Kita in Ralbitz. Die Kinder zeigten, wie in der sorbischen Oberlausitz das Fest der Vogelhochzeit (sorbisch: ptači kwas) begangen wird. ©Matthias Rietschel

Kretschmer dankte den Kindern und ihren Erziehern herzlich und betonte: »Der Besuch freut mich sehr. Die Vogelhochzeit ist ein wunderbarer Brauch. Es ist schön zu erleben, wie dieser und andere Bräuche, wie Sprache und Geschichten von Generation zu Generation weitergegeben werden und wie sie damit das Leben nicht nur der Sorben selbst bei uns reicher machen und prägen.«

Ministerpräsident Michael Kretschmer empfing rund 20 Vorschulkinder aus der sorbischen Kita in Ralbitz. Die Kinder zeigten, wie in der sorbischen Oberlausitz das Fest der Vogelhochzeit (sorbisch: ptači kwas) begangen wird.  ©Matthias RietschelMinisterpräsident Michael Kretschmer empfing rund 20 Vorschulkinder aus der sorbischen Kita in Ralbitz. Die Kinder zeigten, wie in der sorbischen Oberlausitz das Fest der Vogelhochzeit (sorbisch: ptači kwas) begangen wird. ©Matthias Rietschel

Der Vorsitzende der Domowina, Dawid Statnik, betonte: »Das Miteinander der Generationen ist ein großer sozialer Schatz, den wir als sorbisches Volk auch mit unseren Festen vor allem in das Lausitzer Leben einbringen. Wir betrachten die Vogelhochzeit in der Staatskanzlei als Zeichen der Anerkennung für alle, die unsere schöne sorbische Sprache und Kultur weitergeben.«

Hintergrund zur Vogelhochzeit:
Die Kinder in der Lausitz stellen Teller auf das Fenster oder vor die Tür, damit die Vögel Süßigkeiten hineinlegen – als Dank dafür, dass die Kinder sie gefüttert haben. Dahinter steckt der Gedanke, dass die Vögel zu dieser Zeit Hochzeit feiern und den Kindern etwas vom Festtagsschmaus abgeben. Besonders schön sind in sorbischen Kindergärten die Umzüge in den Hochzeitstrachten der jeweiligen Region. Wie bei einer richtigen Hochzeit führt der Hochzeitsbitter im schwarzen Anzug, mit Stock und Zylinder, den Hochzeitszug an. Hinter Braut und Bräutigam schreiten zwei Patinnen, dann die Brautjungfern und schließlich die Hochzeitsgäste, als Vögel verkleidet.

Ministerpräsident Michael Kretschmer empfing rund 20 Vorschulkinder aus der sorbischen Kita in Ralbitz. Die Kinder zeigten, wie in der sorbischen Oberlausitz das Fest der Vogelhochzeit (sorbisch: ptači kwas) begangen wird.  ©Matthias RietschelMinisterpräsident Michael Kretschmer empfing rund 20 Vorschulkinder aus der sorbischen Kita in Ralbitz. Die Kinder zeigten, wie in der sorbischen Oberlausitz das Fest der Vogelhochzeit (sorbisch: ptači kwas) begangen wird. ©Matthias Rietschel

Quelle: Sächsische Staatskanzlei