Dresden. Aufgrund mehrerer Versammlungen und einer Sportveranstaltung werden am Sonntag zahlreiche Straßen und Brücken in Dresden zeitweise gesperrt sein.

Aufgrund mehrerer Versammlungen und einer Sportveranstaltung werden am Sonntag zahlreiche Straßen und Brücken in Dresden zeitweise gesperrt sein. Ab Mittag bis in den Abend hinein ist in der gesamten Innenstadt mit Einschränkungen für Fußgänger, Radfahrer und Fahrzeuge zu rechnen. Versammlungen mit anschließenden Demonstrationszügen sind ab 11 Uhr am Alaunplatz und am Fritz-Foerster-Platz angemeldet. Stationäre Versammlungen finden unter anderem auf dem Altmarkt, Wiener Platz und Neustädter Markt statt.

Am 17. Oktober Verkehrseinschränkungen in Innenstadt, an den Elbbrücken und am Elbufer ©MeiDresden.deAm 17. Oktober Verkehrseinschränkungen in Innenstadt, an den Elbbrücken und am Elbufer ©MeiDresden.de

Zusätzlich kommt es wegen einer Sportveranstaltungen von etwa 10 Uhr bis 15 Uhr zwischen Blauem Wunder und Albertbrücke zu Verkehrseinschränkungen. Anstelle des Großevents Dresden City Marathon veranstaltet der Dresden Marathon e. V. in diesem Jahr am 17. Oktober einen Elbe-Brücken-Laufwettbewerb. Der Dresden City Marathon muss, wie bereits im vergangenen Jahr, aufgrund der nicht langfristig planbaren Hygienevorschriften ausgesetzt werden.

Start und Ziel des Elbe-Brücken-Laufes befinden sich am Blasewitzer Elbufer in Höhe des Schillergartens. Die Läufe über 10,5 Kilometer (entspricht einer Runde) und 21,2 Kilometer (entspricht zwei Runden) starten 11 Uhr. Die Strecke verläuft über das Blaue Wunder (Loschwitzer Brücke), den Körnerweg, an der Elbe entlang bis zur Albertbrücke. Auf der östlichen Gehwegseite der Albertbrücke wird die Elbe gequert. Entlang des Elbuferwegs stromaufwärts geht es zurück zum Schillerplatz.

Im Streckenverlauf kommt es von etwa 10 Uhr bis 15 Uhr zu Einschränkungen für den Fußgänger- und Radverkehr an den Elbuferwegen sowie der Geh- und Radwege vom Blauen Wunder und der Albertbrücke. Der Fahrzeugverkehr auf dem Körnerweg wird ebenfalls eingeschränkt.

Quelle: Landeshauptstadt Dresden