Logo von MeiDresden.de

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat gegen einen 35-jährigen Deutschen Anklage zur Großen Strafkammer des Landgerichts Dresden wegen des Verdachts der schweren Vergewaltigung erhoben.

 

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat gegen einen 35-jährigen Deutschen Anklage zur Großen Strafkammer des Landgerichts Dresden wegen des Verdachts der schweren Vergewaltigung erhoben. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, am Abend des 22.03.2022 seine damalige Freundin (25 Jahre) in deren Wohnung in Dresden-Prohlis vergewaltigt zu haben. Während der Tat soll der Beschuldigte Zugriff auf zwei geladene Schreckschusswaffen gehabt haben. 

Gericht Dresden  Symbolfoto © MeiDresden.deGericht Dresden Symbolfoto © MeiDresden.de

Der Beschuldigte ist bereits erheblich und auch einschlägig vorbestraft. Er hat zu den Tatvorwürfen keine Angaben gemacht. Der Beschuldigte befindet sich derzeit in anderer Sache in Strafhaft. In einem weiteren gegen den Beschuldigten geführten Verfahren (u. a. wegen des Verdachts des bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge) besteht gegen ihn ein Haftbefehl, der als Überhaft notiert ist. Dort wurde von der Staatsanwaltschaft Dresden ebenfalls bereits Anklage zur Großen Strafkammer des Landgerichts Dresden erhoben. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat die Verbindung beider Verfahren beim Landgericht Dresden beantragt.

Das Landgericht Dresden wird nunmehr über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Zulassung der Anklage entscheiden. Ein Termin zur Hauptverhandlung wird vom Landgericht Dresden bestimmt.

Quelle: Staatsanwaltschaft Dresden