Logo von MeiDresden.de

(ots) - Die Polizeibeamten der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel hatten bei ihren Fahndungskontrollen auf der A17nach Prag einen PKW aus Rumänien mit Diebesgut gestellt.

Breitenau (ots) - Die Polizeibeamten der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel hatten bei ihren Fahndungskontrollen auf der A17 einen VW Sharan mit rumänischer Zulassung auf der Richtungsfahrbahn nach Prag mit Diebesgut gestellt. Am 18. Juli 2022 in den frühen Morgenstunden kontrollierten sie diesen VW an der Wendeschleife der A17. Die vier Insassen mit rumänischer Staatsangehörigkeit (27 Jahre bis 41 Jahre), konnten sich mit rumänischen Identitätsdokumenten legitimieren. Drei der vier Insassen waren bereits wegen Eigentumskriminalität polizeilich in Erscheinung getreten, so das Ergebnis der Fahndungsabfragen.Gegen einen 41-jährigen lag zudem eine Ausschreibung für die Justizbehörden in Italien vor.

Symbolfoto  Lukas Becker/pixabaySymbolfoto Lukas Becker/pixabay

Bei der ersten Inaugenscheinnahme des Fahrzeuges befand sich eine Vielzahl von hochwertigen Baugeräten im PKW. Am Bundespolizeirevier Breitenau fand die systematische Durchsuchung des VW statt. Unter den Maschinen befand sich selbst eine Soundanlage verstaut. Einen Eigentumsnachweis konnte keiner der vier Männer vorweisen. Der Abgleich der Seriennummern der Werkzeuge in den polizeilichen Auskunftssystemen ergab, dass diese bei verschiedenen Unternehmen unter anderem in Sachsen, Bremen, Hessen, Baden-Württemberg, Brandenburg, Berlin und Nordrhein-Westfalen entwendet wurden.

Die Soundanlage wurde am Vortag in Niedersachsen entwendet, so die Ermittlungen. Die umfangreichen Beweismittel stellte die Bundespolizei sicher. Gegen alle vier Insassen erfolgte die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen des Verdachtes der gewerbsmäßigen Bandenhehlerei eingeleitet. Der Gesamtwarenwert aller aufgefundenen Baugeräte beträgt über 10.000 Euro. Die Polizei des Freistaates Sachsen führt die weiteren Ermittlungen.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Berggießhübel