Dresden(ots). Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 206 Mal alarmiert.

Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 206 Mal alarmiert. In 67 Fällen kam ein Notarzt zum Einsatz. Drei Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 125 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt.Die Feuerwehr wurde in diesem Zeitraum zu fünf Brandeinsätzen und in 13 Fällen zur Leistung von Technischer Hilfe gerufen. Außerdem kam es zu fünf Fehlalarmen, welche durch die Auslösung automatischer Brandmeldeanlagen verursacht wurden.

Heckenbrand

Wann: 30. Dezember 2021 18:45 - 19:20 Uhr
Wo: Albert-Wolf-Platz

Der Integrierten Regionalleitstelle Dresden erhielt über den Notruf 112 unklare Angaben über einen Brand nahe einem Wohnhochhaus. Mutmaßlich sollte ein PKW beteiligt sein. Die ersteintreffende Stadtteilfeuerwehr stellte vor Ort auf einer Fläche von etwa 20 Quadratmetern eine brennende Hecke fest. Mit einem Strahlrohr wurde der Kleinbrand gelöscht. Verletzt wurde niemand. Zu diesem Einsatz wurden insgesamt 38 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Altstadt, der Rettungswache Leuben, der B-Dienst, der U-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehr Niedersedlitz alarmiert.

© Feuerwehr Dresden - Einsatzkräfte der Stadtteilfeuerwehr Niedersedlitz bei der Bekämpfung des Heckenbrandes© Feuerwehr Dresden - Einsatzkräfte der Stadtteilfeuerwehr Niedersedlitz bei der Bekämpfung des Heckenbrandes

Garagenbrand

Wann: 30. Dezember 2021 21:18 - 22:39 Uhr
Wo: Kyawstraße

Aus noch zu ermittelnder Ursache kam es zu einem Brand in einer Doppelgarage. In der Garage waren ein PKW Mercedes Benz sowie ein Sportboot untergebracht. Als die Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf, drang schwarzer Rauch aus der Garage. Die ersteintreffende Stadtteilfeuerwehr öffneten beide Garagentore und brachten den Brand mit einem Strahlrohr rasch unter Kontrolle. Mit mobilen Belüftungsgeräten wurde der Brandrauch aus dem Gebäude entfernt. Beide Fahrzeuge sowie das gesamte Interieur in der Garage wurden stark beschädigt bzw. komplett zerstört. Verletzt wurde niemand. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Zu diesem Einsatz wurden insgesamt 38 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Striesen, der Rettungswache Leuben, der B-Dienst, der U-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehr Niedersedlitz alarmiert.

© Feuerwehr Dresden - Ein Löschfahrzeug sichert bei dem Garagenbrand die stabile Wasserversorgung© Feuerwehr Dresden - Ein Löschfahrzeug sichert bei dem Garagenbrand die stabile Wasserversorgung

Quelle: Feuerwehr Dresden

Seitenbanner ÖPNV