Dresden (ots). Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 221 Mal alarmiert.

Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 221 Mal alarmiert. In 75 Fällen kam ein Notarzt zum Einsatz. Zwei Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 181 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Die Feuerwehr wurde in diesem Zeitraum zu zwei Brandeinsätzen und in 10 Fällen zur Leistung von Technischer Hilfe gerufen. Außerdem kam es zu drei Fehlalarmen, welche durch die Auslösung automatischer Brandmeldeanlagen verursacht wurden.

Einsatzkräfte setzen Löschschaum zur Brandbekämpfung ein ©Feuerwehr DresdenEinsatzkräfte setzen Löschschaum zur Brandbekämpfung ein ©Feuerwehr Dresden

Schuppenbrand

Wann: 29. November 2021 15:31 - 19:38 Uhr Wo: Schuppenbrand

Aus noch zu ermittelnder Ursache war ein Stapel aus Holz und Kohle in einem etwa 24 Quadratmeter großen Schuppen in Brand geraten. Die ersteintreffende Stadtteilfeuerwehr Gorbitz konnte ein Übergreifen auf den Dachstuhl des Gebäudes durch einen raschen Löschangriff verhindern. Um die Löschwirkung zu erhöhen wurde im Verlauf des Einsatzes Löschschaum eingesetzt. Mehrere Trupps unter Atemschutz mussten den Dachboden von Unrat befreien, um verborgene Glutnester zu erreichen. Mit einer Wärmebildkamera wurde der Löscherfolg kontrolliert. Im Verlauf des Einsatzes wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Im Einsatz waren 28 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Übigau und Löbtau, der Rettungswache Löbtau, der B-Dienst, der U-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehr Gorbitz.

Quelle: Feuerwehr Dresden

Seitenbanner ÖPNV