Sachsen. In den nächsten Tagen bleibt es größtenteils trocken bei sinkenden Temperaturen, nachts verbreitet frostig.

Die ruhigen Hochdruckwetterlagen mit Nebel- und Hochnebel gehören demnächst der Vergangenheit an. Stattdessen werden wir es häufig mit Tiefdruckgebieten zu tun haben: Niederschläge und Wind sind dann die häufigeren Wettererscheinungen. Die Alpen sowie die Mittelgebirge bekommen endlich nennenswerten Schnee. Aktuell bestimmt noch das Hoch "Walpurga" mit Schwerpunkt bei den Britischen Inseln das Wetter in Deutschland, wobei ein schwacher Ausläufer vom Tief "Xenophilius" über Skandinavien die norddeutschen Bundesländer mit kompakten Wolken, aber mit kaum Niederschlägen versorgt. Sonst scheint abgesehen von den Hochnebelfeldern im äußersten Süden die Sonne. Nun, in den nächsten Tagen verlieft das Hoch zunehmend den Einfluss auf das Wetter in Deutschland und macht den Weg frei für Tiefdruckgebiete, die für eine radikale Wetterumstellung sorgen.

Wetter für Sachsen: Wochenmitte gelegentlich sonnig bei kühlen Temperaturen ©MeiDresden.deWetter für Sachsen: Wochenmitte gelegentlich sonnig bei kühlen Temperaturen ©MeiDresden.de

Am Mittwoch stark bewölkt, gebietsweise aber auch etwas Sonne, weitgehend niederschlagsfrei. Maximal 6 bis 8, im Bergland 2 bis 5 Grad. Schwacher Wind aus Südost. In der Nacht zum Donnerstag überwiegend stark, teils gering bewölkt, niederschlagsfrei. Minimal 1 bis -3 Grad, örtlich Glätte. Schwacher, im Mittelgebirgsraum mitunter mäßiger Südostwind.

Am Donnerstag viele Wolken, im Lee der Mittelgebirge gebietsweise sonnige Abschnitte, niederschlagsfrei. Maximal 1 bis 4, im Bergland -1 bis 1 Grad. Schwacher Südwestwind. In der Nacht zum Freitag bedeckt, örtlich leichter Sprühregen, im oberen Bergland teils gefrierend. Minimal 2 bis -3 Grad. Schwachwindig.

Quelle: Deutscher Wetterdienst