Sachsen. Steigender Trend der Schülerzahlen wird sich an den allgemeinbildenden Schulen im Freistaat Sachsen voraussichtlich bis zum Schuljahr 2027/28 weiter fortsetzen.

Der steigende Trend der Schülerzahlen in den letzten Schuljahren wird sich an den allgemeinbildenden Schulen im Freistaat Sachsen voraussichtlich bis zum Schuljahr 2027/28 weiter fortsetzen. Dann werden im Vergleich zum Schuljahr 2020/21 zwischen 8 und 10 Prozent mehr Schülerinnen und Schüler erwartet. In den allgemeinbildenden Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft würden dann 416 600 (V2) bis 423 800 (V1) Schülerinnen und Schüler unterrichtet werden. Das ergaben nach Mitteilung des Statistischen Landesamtes die Ergebnisse der 2. Regionalisierten Schüler- und Absolventenprognose für den Freistaat Sachsen bis zum Schuljahr 2035/36.

 Kontinuierlicher Anstieg der Schülerzahlen an allgemeinbildenden Schulen im Freistaat Sachsen bis zum Schuljahr 2027/28 erwartet ©MeiDresden.de Kontinuierlicher Anstieg der Schülerzahlen an allgemeinbildenden Schulen im Freistaat Sachsen bis zum Schuljahr 2027/28 erwartet ©MeiDresden.de

Basis dieser Vorausberechnung ist neben der amtlichen Schulstatistik die 7. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen. Diese stellt die mögliche Bevölkerungsentwicklung in einem Korridor, der durch eine obere (V1) und untere Variante (V2) begrenzt wird, dar. Nach den voraussichtlich höchsten Schülerzahlen im Schuljahr 2027/28 wird mit einem Rückgang der Schülerzahlen gerechnet. Im Schuljahr 2035/36 werden nach der unteren Variante (V2) knapp 2 Prozent weniger und nach der oberen Variante (V1) fast 4 Prozent mehr Schülerinnen und Schüler als im Schuljahr 2020/21 erwartet. An den allgemeinbildenden Schulen würden dann 377 700 bzw. 400 200 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Regional ist die Entwicklung der Schülerzahlen an allgemeinbildenden Schulen sehr unterschiedlich.

Kontinuierlicher Anstieg der Schülerzahlen an allgemeinbildenden Schulen im Freistaat Sachsen bis zum Schuljahr 2027/28 erwartet ©MeiDresden.deKontinuierlicher Anstieg der Schülerzahlen an allgemeinbildenden Schulen im Freistaat Sachsen bis zum Schuljahr 2027/28 erwartet ©MeiDresden.de

Während in den Kreisfreien Städten Dresden, Leipzig und Chemnitz sowie in den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen in beiden Varianten steigende Schülerzahlen bis zum Schuljahr 2035/36 erwartet werden, sind diese in fast allen anderen Landkreisen sowohl in V1 als auch in V2 rückläufig. Der größte Zuwachs wird für die Kreisfreie Stadt Leipzig mit fast 24 (V2) bzw. 31 (V1) Prozent im Vergleich zum Schuljahr 2020/21 prognostiziert. Die größten Verluste werden für den Erzgebirgskreis mit 19 (V2) bzw. 15 (V1) Prozent bis 2035/36 erwartet.

Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen