Logo von MeiDresden.de

(ots) - Am 1. August 2022 stellten Polizeikräfte der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel und der Gemeinsamen Fahndungsgruppe Dresden insgesamt 13 Personen ausländischer Herkunft fest.

(ots) - Am 1. August 2022 stellten Polizeikräfte der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel und der Gemeinsamen Fahndungsgruppe Dresden insgesamt 13 Personen ausländischer Herkunft fest.Die Leitstelle der Bundespolizeiinspektion erhielt zur Nachtzeit Informationen, dass sich unweit der A17, auf der Ortsverbindungsstraße von Breitenau nach Hartmannsbach, vermutlich eine Personengruppe von ca. 15 Personen befinden solle. Die Bundespolizei und die Gemeinsame Fahndungsgruppe Dresden war mit mehreren Einsatzfahrzeugen auf dem Weg in Richtung Hartmannsbach unterwegs. Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen stellten die Einsatzkräfte zunächst acht der ca. 15 Personen fest.

Symbolfoto PixabaySymbolfoto Pixabay

Diese verfügten über keine Ausweisdokumente und gaben an aus Syrien zu sein. Aufgrund des Verdachtes der unerlaubten Einreise nach Deutschland erfolgte die polizeiliche Sachbearbeitung der Beschuldigten in Berggießhübel. Bei den unerlaubt eingereisten Personen handelte es sich um syrische Staatsangehörige (12 - 30 Jahre). Die Bundespolizei klärte in der Folge den Einsatzbereich um Hartmannsbach auf und hatte sechs Stunden später mit ihrem Einsatzkonzept Erfolg. Hier stellten die Polizeibeamten weitere fünf syrische Staatsangehörige ohne Reisedokumente fest.

Im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen stellten die illegalen Migranten aus Syrien Schutzersuchen. Im Anschluss erfolgte ihre Weiterleitung nach Dresden zur Erstaufnahmeeinrichtung.

Die jetzigen Ermittlungen der Bundespolizei richten sich insbesondere gegen die Organisatoren der Einschleusung.

Quelle: Bundespolizei