Dresden. Insgesamt 17 Bäume lagen auf den Oberleitungen der DVB, so Falk Lösch auf Nachfrage. Derzeit finden Streckenprüfungen statt. Erste Bahnen könnten gegen 18 Uhr rollen.

Dresden. Insgesamt 17 Bäume lagen auf den Oberleitungen der DVB, wie Falk Lösch auf Nachfrage sagte.Derzeit finden Streckenprüfungen statt. Größere Schäden gibt es an der Lipsiusstraße und Richtung Klotsche. Bis hier der Verkehr wieder rollt dauert es noch etwas länger! Erste Bahnen könnten gegen 18 Uhr rollen. Der Busverkehr rollt, aber es ist mit Verspätungen zurechnen.

Symbolfoto: MeiDresden.deSymbolfoto: MeiDresden.de

Gegen 12:30 Uhr stellten die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) aus Sicherheitsgründen den Straßenbahnbetrieb auf allen Linien ein. Die Buslinien verkehrten zunächst weiter, konnten aber aufgrund der Verkehrslage den Fahrplan nicht einhalten. Auch die Bergbahnen stellten Ihren Betrieb ein, die Fährstellen in Johannstadt und Kleinschachwitz waren oder sind ebenfalls betroffen.

 

Straßenbahn
Insgesamt 17 umgestürzte Bäume lagen oder liegen noch auf den Fahrleitungsanlagen der DVB. Die erste Störung trat 11:30 auf, als in Coschütz ein Baum die Strecke der Linie 3 blockierte. Es folgten in kürzester Zeit weitere in Hellerau, Klotzsche, Gorbitz, an der Sachsenallee, in Kleinzschachwitz, auf der Stübelallee oder auf der Ammonstraße. Aufgrund der Häufung wurden entschieden, den Straßenbahnverkehr aus Sicherheitsgründen einzustellen. Alle Fahrzeuge wurden in die Depots geschickt. Wo das nicht mehr möglich war, wurden die Bahnen auf der Strecke abgestellt und gesichert. Auf der Kesselsdorfer Straße drohte ein Gerüst vom Sturm umgerissen zu werden. Dort wurde von etwa 12:00 Uhr bis 13:15 Uhr der Fahrstrom vorsorglich ausgeschaltet.

Im Zusammenhang mit dem Sturmtief gab es keinen Unfall einer Straßenbahn mit einem umgestürzten Baum und auch keinen verletzten Fahrgast.

Die größten Sachschäden entstanden den DVB im Bereich der Stübelallee. Dort hat ein Baum mehrere Ausleger, an denen die Fahrleitung befestigt ist, einfach abgeknickt. Diese werden noch ausgetauscht. Ebenfalls zu Schäden kam es auf der Achse nach Hellerau und Weixdorf. Auch dort muss umfangreich repariert werden.
Aktuell werden verschiedene Bahntrassen auf ihre Befahrbarkeit kontrolliert. Sollten keine Einschränkungen vorliegen, können nach 18:00 Uhr die ersten Straßenbahnen wieder in den Einsatz gehen. Bei der Beräumung arbeiten die Fachleute der DVB eng mit den Einsatzkräften von Polizei und Feuerwehr zusammen. Die DVB hoffen, die meisten Schäden im Verlauf des Abends und in der Nacht reparieren zu können. Dann wäre am Freitagmorgen zumindest der Großteil des DVB-Straßenbahnnetzes wieder in Betrieb.

Bus
Auch die Buslinien unterlagen dem Einfluss des Sturmtiefs. Auf der Bautzner Straße sorgte ein umgestürzter Baum von 10:30 Uhr bis kurz nach 12:00 Uhr für die Umleitung des Ersatzverkehrs EV111. Weitere Störungen ergaben sich unter anderem auf den Linien 61, 63, 64, 65, 70, und 80. Wo sich die Hindernisse nicht umfahren ließen, wurden die Fahrzeuge umgeleitet. Eine generelle Einstellung des Busverkehrs erfolgte nicht. Allerdings fuhren die Fahrerinnen und Fahrer langsamer und mit entsprechender Vorsicht. Dadurch traten Verspätungen im Busnetz auf. Alle Blockaden im Busnetz sind inzwischen beseitigt, so dass sich der Busverkehr bereits in den nächsten Stunden normalisieren wird.

Bergbahnen
Gegen 10:15 Uhr kippte ein Baum auf die Trasse der Standseilbahn. Hier hat sich im Zuge der Rekonstruktion eingebaute neue „Baumfallsicherung“ bereits bestens bewährt. Durch den umgestürzten Baum wurde Alarm ausgelöst und die Wagen verblieben in den Stationen. Allerdings wird die Beseitigung des Baumes noch einige Zeit dauern. Ob die Standseilbahn morgen früh wieder fahren kann, ist deshalb noch ungewiss.
Die Schwebebahn stellte ihren Betrieb aufgrund des starken Seitenwindes gegen 10:30 Uhr ein. Hier sind bisher keine Schäden bekannt, so dass die Schwebebahn nach derzeitigen Informationen mit dem Nachlassen des Sturms morgen früh wieder planmäßig im Einsatz sein wird.

Fähren
Die Fähre in Johannstadt ist seit 12:30 Uhr am Anleger vertäut. Der Starkwind erschwerte das Anlegen so sehr, dass der Schiffsführer aus Sicherheitsgründen den Betrieb einstellte. In Kleinzschachwitz wurde die Autofähre von 12:45 Uhr stillgelegt, seit 15:15 Uhr holt sie aber wieder über. Die Fährstelle in Tolkewitz war nicht betroffen.

Information
Fahrgäste werden durch Beschriftung der elektronischen Abfahrtstafeln an den Haltestellen informiert. Außerdem kann die Verkehrssituation im Internet unter www.dvb.de eingesehen werden. Aktuelle Meldungen werden auch via facebook und twitter verbreitet. Telefonische Anfragen sind unter 0351 8571011 beim DVB-Service möglich. Hier wird angesichts zahlreicher Anrufe aber Geduld gefragt sein.

Quelle: DVB AG

Seitenbanner ÖPNV