Dresden. Die traditionelle Weihnachtliche Vesper wird auch in diesem Jahr nicht auf dem Neumarkt mit Tausenden Besucherinnen und Besuchern stattfinden können.

Dresden. In den vergangenen Wochen hatte die Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche Dresden e.V. alles darangesetzt, sie mit einem abgestimmten Hygienekonzept wieder vor der Frauenkirche zu planen. Die Sicherheit und der Schutz der Gäste und Mitwirkenden standen dabei an oberster Stelle. Die aktuelle besorgniserregende Entwicklung in der Corona-Pandemie macht die für viele Menschen bedeutsame Veranstaltung in der gewohnten Form jedoch erneut unmöglich. 

Endecke Dresden - Der Dresdner Neumarkt © MeiDresden.de / Mike SchillerEndecke Dresden - Der Dresdner Neumarkt © MeiDresden.de / Mike Schiller

Umso größer ist die Freude darüber, dass die Weihnachtliche Vesper nochmals in der Frauenkirche stattfinden kann. Alle Mitwirkenden unterliegen der 2G-Regel und einem ausgefeilten Hygienekonzept, das leider auch in diesem Jahr keine Besucherinnen und Besucher in der Frauenkirche zulässt. Dank der Live-Übertragung des MDR Fernsehens können dennoch viele Menschen die Weihnachtliche Vesper aus der Frauenkirche zur gewohnten Zeit am 23. Dezember um 17 Uhr miterleben.

»Seit 1993 hat sich die Weihnachtliche Vesper vor der Frauenkirche einen festen Platz im Herzen der Dresdner Bevölkerung und Ihrer Gäste erobert. Mit großer Ausstrahlung ist diese wichtigste Veranstaltung unserer Fördergesellschaft zur Tradition geworden. Deshalb sind wir dankbar, auch die 29. Weihnachtliche Vesper gemeinsam mit der Stiftung Frauenkirche und dem MDR Fernsehen am Vorabend des Heiligen Abends aus der Frauenkirche senden zu können. So stimmen sich zahlreiche Menschen in nah und fern mit uns gemeinsam an den Fernsehbildschirmen, im Livestream und in der Mediathek auf Weihnachten ein«, erklärt Prof. Ludwig Güttler, Ehrenvorsitzender der Frauenkirchen-Fördergesellschaft.

Quelle: Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche Dresden e.V.