Dresden. Ob „Wunderlandklinik“ oder „Der Schöne und das Biest“ – auch in diesem Jahr können die geplanten Dinnershows nicht stattfinden.

Ob „Wunderlandklinik“ oder „Der Schöne und das Biest“ – auch in diesem Jahr können die geplanten Dinnershows von First Class Concept nicht stattfinden. Grund ist die Sächsische Corona-Notfallverordnung vom 19.11., die eine Durchführung der Shows unmöglich macht.

Dinnershows können nicht stattfinden - Wunderlandklinik Patient Rainer König © Michael SchmidtDinnershows können nicht stattfinden - Wunderlandklinik Patient Rainer König © Michael Schmidt

Erst im September hatte Inhaber Mirco Meinel die aufwändige Jubiläumsproduktion „Mafia Mia“ auf 2022 verschoben und als Plan B die Shows „Die Wunderlandklinik“ und „Der Schöne und das Biest“ in den „Ostra-Studios“ vorgestellt. Die Spielstätte wurde extra mit einer modernen Lüftungs- und Raumdesinfektionsanlage ausgestattet.

„Dass wir nun doch nicht spielen können, das bedeutet für mein Team, für Künstler,Techniker, Partner und Lieferanten erneut Stillstand und Frustration“, so Mirco Meinel. „Das ist wie ein mehrfaches „Déjà-vu“, denn auch die Schlössernacht haben wir schon zweimal verschoben. Es tut mir unendlich leid für alle Beteiligten, die sich so motiviert und flexibel engagiert haben. Und für die vielen Gäste, die schon Karten gekauft hatten und für die eine Dinnershow in der Vorweihnachtszeit einfach dazu gehört.“

Dinnershows können nicht stattfinden - Schlicht & Kümmerling in der Wunderlandklinik Mit Rainer König © Michel SchmidtDinnershows können nicht stattfinden - Schlicht & Kümmerling in der Wunderlandklinik Mit Rainer König © Michel Schmidt

Bereits bezahlte Tickets werden in Wertgutscheine umgewandelt und den Gästen zugeschickt. Reservierungen ohne Zahlungseingang werden automatisch storniert. Bei Fragen kann man sich an das Ticketbüro wenden unter E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Telefon 421 99 99.

Quelle: Sabine Mutschke PR- und Marketingberatung

Seitenbanner ÖPNV