Stuttgart. Das Jugendwort des Jahres 2021 steht fest: „Cringe“ hat mit 42 Prozent der Stimmen das Voting gewonnen.

Das Jugendwort des Jahres 2021 steht fest: „Cringe“ hat mit 42 Prozent der Stimmen das Voting gewonnen. Auf Platz zwei folgt „sus“ mit 32 Prozent der Stimmen, auf dem dritten Platz landet mit 26 Prozent „sheesh“. Insgesamt hatten sich an der von Langenscheidt initiierten Wahl seit dem 14. Juni rund 1,2 Millionen Jugendliche beteiligt.

Stuttgart. Das Jugendwort des Jahres 2021 steht fest: „Cringe“ hat mit 42 Prozent der Stimmen das Voting gewonnen.  Foto: Symbolfoto Gerd Altmann/PixabayStuttgart. Das Jugendwort des Jahres 2021 steht fest: „Cringe“ hat mit 42 Prozent der Stimmen das Voting gewonnen. Foto: Symbolfoto Gerd Altmann/Pixabay

Mit „cringe“ ist das Gefühl von Fremdscham gemeint, wörtlich übersetzt bedeutet es „zusammenzucken“ oder „erschaudern“. Eine peinliche Situation wird daher als „cringy“ bezeichnet. „Der Begriff gehört zum aktiven Sprachgebrauch der 10- bis 20-Jährigen, erklärt Sarah Bartl, die die Online-Kampagne verantwortet hat. Das zeige sich nicht zuletzt daran, dass „cringe“ im vergangenen Jahr bereits Platz zwei belegt hatte.

In diesem Jahr geht Platz zwei an „sus“. Die Abkürzung für „suspekt“ oder das Englische „suspect“ wird genutzt, wenn etwas „verdächtig“ erscheint. Platz drei belegt mit „sheesh“ ein Ausdruck, der Erstaunen ausdrücken soll. Verwendet wird das Wort entweder vor oder nach einem Satz, um das Gesagte zu dramatisieren.

Seit 2008 wählt Langenscheidt das Jugendwort des Jahres. Regelmäßig führten die Nennungen zu regen Diskussionen über Jugendsprache. So wurde beispielsweise der Begriff „Hurensohn“ im vergangenen Jahr trotz zahlreicher Nennungen nicht zugelassen. Zwar liegt die Wahl bereits seit der letzten Abstimmung komplett in den Händen der Jugendlichen, doch ein Langenscheidt-Gremium sorgt dafür, dass bestimmte Regeln und Kriterien eingehalten werden. So dürfen die Begriffe weder beleidigen noch diskriminieren und keinen sexistischen Bezug haben.

Im Rahmen eines dreistufigen Online-Wahlverfahrens konnten zunächst Begriffe eingereicht werden, aus denen die Top 10 ermittelt wurden. Dabei zählte die Häufigkeit der Nutzung, beispielsweise in sozialen Medien wie Instagram, YouTube oder Reddit.

In der heißen Wahl-Phase vom 20. September bis zum 18. Oktober, in der aus den Top 3 das endgültige Ranking ermittelt wurde, wurden rund 200.000 Votes abgegeben.

 

Die Top 10 Wörter 2021:
• „sheesh“ – Ausdruck des Erstaunens
• „wild“/„wyld“– krass
• „cringe“ – peinlich, Fremdscham
• „sus“ – verdächtig
• „akkurat“ – stimmt genau
• „same“ – Zustimmung signalisierend
• „Digga“/“Diggah“ – Freund, Kumpel
• „papatastisch“ – fantastisch, schön
• „Geringverdiener“ – scherzhaft für Verlierer
• Meme – Es ist Mittwoch meine Kerle

Quelle: Prospero PR

Seitenbanner ÖPNV