Königstein (tpr) – Am Sonntag ist Tag des offenen Denkmals. Die Festung Königstein setzt in diesem Jahr –passend zur aktuellen Sonderausstellung – den Schwerpunkt bei der Archäologie.

Königstein (tpr) – Am Sonntag ist Tag des offenen Denkmals. Die Festung Königstein setzt in diesem Jahr –passend zur aktuellen Sonderausstellung – den Schwerpunkt bei der Archäologie. Es gibt einen archäologischen Marktplatz, Führungen zu Ausgrabungsorten sowie vielfältige Mitmachaktionen rund um Archäologie und Bronzezeit. Doch auch spannende Einblicke in die jüngere Geschichte werden gewährt: So bietet der Festungsverein Königstein die seltene Gelegenheit, die historische Wippbrücke am Fuß der Wehranlage in Aktion zu erleben. 

Auf der Festung Königstein  Foto: © MeiDresden.de/Mike SchillerAuf der Festung Königstein Foto: © MeiDresden.de/Mike Schiller

Archäologischer Marktplatz
Noch bis 31. Oktober ist auf der Festung Königstein die Sonderausstellung „Viel früher als gedacht! Der Königstein in der Bronzezeit“ zu sehen. Das Landesamt für Archäologie Sachsen nimmt das zum Anlass, in diesem Jahr zum Tag des offenen Denkmals erstmals einen „Archäologischen Marktplatz“ zu veranstalten. An insgesamt zehn Ständen auf dem zentralen Paradeplatz der Festung berichten Fachleute von ihrer Arbeit und machen mit den Methoden der Wissenschaft bekannt.

Besucher können unter fachlicher Anleitung Bodendenkmale auf Luftbildern identifizieren, botanische Kleinfunde sortieren und bestimmen, Keramikscherben zusammensetzen und beschriften, das Alter von Fundstücken bestimmen sowie an präparierten Übungsfundstellen das wissenschaftlich korrekte Ausgraben und Dokumentieren erlernen.

Auf der Festung Königstein  Foto: © MeiDresden.de/Mike SchillerAuf der Festung Königstein Foto: © MeiDresden.de/Mike Schiller

Rundgänge mit Archäologin
Jeweils 11 und 15 Uhr lädt Archäologin Corina Franke zu Sonderführungen zu verschiedenen Ausgrabungsorten auf dem Königstein ein. Interessierte treffen sich am Brunnenhaus vor dem Informationsbüro. Die Teilnahmegebühr beträgt vier Euro für Erwachsene. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre sind frei. Die Museumspädagogik bietet für Kinder im Vor- und Grundschulalter bei trockenem Wetter spielerische Ausgrabungen im Sandkasten an. Ältere Schülerinnen und Schüler können unter Anleitung Schmuck aus der Bronzezeit sowie Lederbeutel selbst anfertigen – bei trockenem Wetter im Freien, bei Regen in der Magdalenenburg.

Auf der Festung Königstein- links: 19 Schatzhaus, rechts:  14 Brunnenhaus    Foto: © MeiDresden.de/Mike SchillerAuf der Festung Königstein- links: 19 Schatzhaus, rechts: 14 Brunnenhaus Foto: © MeiDresden.de/Mike Schiller

Rote Brücke in Aktion
Der Tag des offenen Denkmals bietet auch die seltene Gelegenheit, einen Teil des ausgeklügelten Verteidigungssystems der Festung Königstein in Aktion zu erleben. Die Rote Brücke am Fuß der Wehranlage sollte für Angreifer die erste Hürde sein. Im Angriffsfall hätte sie in wenigen Sekunden hochgeklappt werden können. Die Mechanik aus dem Jahr 1886 funktioniert bis heute. Mitglieder des Festungsvereins Königstein setzen sie in Bewegung.

Auf der Festung Königstein  Foto: © MeiDresden.de/Mike SchillerAuf der Festung Königstein Foto: © MeiDresden.de/Mike Schiller

Auch die Festungsgastronomie stellt sich auf den Tag des offenen Denkmals ein und nimmt ein Gericht der Mittelalterküche auf die Karte: einen mit Bier im Feuerkessel gekochten Fleisch-Eintopf. Für den Besuch gelten die Hygienevorschriften der sächsischen Corona-Schutz-
Verordnung.

Aktuelle Hinweise gibt die Festung auf ihrer Website www.festung-koenigstein.de

Quelle: Festung Königstein gGmbH