Dresden. Berufsbildende Förderschule bietet BVJlern ab neuem Schuljahr individuelle Unterstützung bei Bewerbungen.

„Alle können es schaffen!“ - das ist das Motto der Adolph-Kolping-Schule Dresden (AKS). Damit das noch besser gelingt, ruft Sachsens größte Berufsbildende Förder- und Berufsschule direkt am Weberplatz jetzt ein besonderes Projekt ins Leben: Schüler, die keinen Berufseinstiegsbegleiter haben, erhalten diese Unterstützung zum Berufseinstieg im hauseigenen Projekt „Fahrtwind“ ab dem neuen Schuljahr direkt von den Sozialpädagogen der Schule. Rund 15 Schüler, die ein Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) an der Adolph-Kolping-Schule absolvieren, können diesen besonderen „Fahrtwind“ aufnehmen!

Eine Besonderheit der Adolph-Kolping-Schule Dresden war schon immer, dass die Lehrer sich besonders intensiv um ihre Schützlinge kümmern und auch bei der Praktikumssuche und während der Ausbildung beim Praxispartner unterstützen. Doch das neue Projekt „Fahrtwind“ geht noch einen Schritt weiter: „Wir haben gemerkt, dass leider nicht alle unsere Schüler einen Berufseinstiegsbegleiter über die ARGE erhalten, obwohl gerade unsere ehemaligen Förderschüler diese Hilfe dringend benötigen. Daher haben wir uns überlegt, diesen Schülern noch intensiver als bisher zu helfen. Unsere Sozialpädagogen stehen den Projekteilnehmenden künftig besonders unterstützend zur Seite, sie ersetzen dann quasi den fehlenden und doch so wichtigen Berufseinstiegsbegleiter“, erläutert Bianca Pilch, Leiterin der Adolph-Kolping-Schule Dresden.

Adolph-Kolping-Schule nimmt „Fahrtwind“ auf!  Foto: meeco Communication ServicesAdolph-Kolping-Schule nimmt „Fahrtwind“ auf! Foto: meeco Communication Services

Die Sozialpädagogen werden den Schülern unter anderem bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen helfen, bei der Praktikumssuche unterstützen und eine individuelle Bildungsberatung zum Berufseinstieg anbieten. „Der Vorteil für unsere Schüler liegt unter anderem in den kurzen Wegen innerhalb des Schulgebäudes zu unseren Sozialpädagogen und dass wir unsere Schüler natürlich oft besser kennenlernen als externe Berater“, erläutert Stephanie Rostalski, Fachgruppenleiterin des Berufsvorbereitungsjahres an der Kolping-Schule, die das Projekt gemeinsam mit der Schulleitung ins Leben gerufen hat.

Das Projekt „Fahrtwind“ richtet sich ausschließlich an Schüler des Berufsvorbereitungsjahres (BVJ) an der Kolping-Schule. „Das BVJ ist eine sehr gute Maßnahme für alle Schüler, die noch keinen Schulabschluss haben, denn bei guten Noten können sie im BVJ auch den Hauptschulabschluss und somit die Ausbildungsreife erlangen“, so Bianca Pilch. Das BVJ bietet die Kolping-Schule ein- oder zweijährig an. Die Schüler können dabei zwei von insgesamt neun verschiedenen Berufsfeldern kennenlernen: Zur Wahl stehen Bau-, Holz-, oder Metalltechnik, Farbtechnik/Raumgestaltung, Ernährung/Hauswirtschaft, Körperpflege/Kosmetik, Gartenbau/Agrarwirtschaft, Wirtschaft/Verwaltung/Verkauf sowie Gesundheit. Während des Berufsvorbereitungsjahres arbeiten die Schüler in den zwei gewählten Fachbereichen sowohl theoretisch als auch praktisch. „Unser Ziel ist es, dass die Schüler herausfinden, welches Berufsbild ihnen Spaß macht, so dass sie danach mit besonders großer Motivation eine erfolgreiche Ausbildung absolvieren können. Denn nur, wer die passende Lehre findet, kann diese auch erfolgreich abschließen“, weiß Bianca Pilch.

Da die Schüler auch Praktika absolvieren müssen, können sie hier den Firmenchefs ihr praktisches Talent beweisen und so mit etwas Glück sogar direkt im Anschluss eine betriebliche Ausbildung erhalten. Die Azubis können dann den theoretischen Teil der Ausbildung meist direkt an der Adolph-Kolping-Schule machen, was den Einstieg in die Ausbildung erleichtert: „Als berufsbildende Förder- und Berufsschule bieten wir nicht nur verschiedene Berufsvorbereitungsmaßnahmen, sondern auch zahlreiche auf drei Jahre gestreckte Ausbildungen speziell für leistungsschwächere Schüler an. Ausgebildet werden beispielsweise Verkäufer, Fachpraktiker Küche, Baufacharbeiter und Fachlageristen“, so die Schulleiterin.

Das BVJ beginnt mit dem neuen Schuljahr am 6. September 2021. Wer Interesse am BVJ sowie der Teilnahme am Projekt „Fahrtwind“ hat, kann sich direkt über das Sekretariat der Adolph-Kolping-Schule (Tel. 0351 / 478 950) informieren, bewerben und bereits Interesse am Projekt signalisieren. „Wir hoffen natürlich, so vielen Schülern wie möglich Unterstützungsangebote machen zu können. Wird das Projekt ‚Fahrtwind‘ gut angenommen und mehr Bedarf deutlich, finden wir sicher eine Möglichkeit, weitere Plätze aufzustocken“, so Stephanie Rostalski.

Weitere Infos: www.aksdresden.de sowie http://aksdd.de

Quelle: meeco Communication Services GmbH