Dresden.Aufgrund der pandemischen Lage verschiebt die Gemäldegalerie Alte Meister Dresden die Ausstellung "Johannes Vermeer - Vom Innehalten" erneut.

Die Eröffnung der bisher größten Ausstellung über den holländischen Maler Johannes Vermeer (1632–1675) in Deutschland war für den 3. Juni 2021 geplant. Die Schau findet nun vom 10. September 2021 bis 2. Januar 2022 statt .Bereits gebuchte Zeittickets können umgebucht beziehungsweise erstattet werden. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an den Besucherservice, per Mail über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 0351 - 49 14 2000.

Johannes Vermeer. Vom Innehalten

Vermeer-Ausstellung auf September 2021 verschoben - „Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster“ Foto: SKD Wolfgang KreischeVermeer-Ausstellung auf September 2021 verschoben - „Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster“ Foto: SKD Wolfgang Kreische 

Im Zentrum der Ausstellung steht das Dresdner Bild „Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster“, das nach abgeschlossener vierjähriger Restaurierung nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird. Neun weitere Gemälde Vermeers, die eine enge Beziehung zu diesem Bild haben, reisen aus ganz Europa und den USA an. Vermeers Œuvre ist mit nur etwa 35 heute bekannten Werken sehr klein.

 Vermeer-Ausstellung auf September 2021 verschoben - Vermeer Bei der Kupplerin  Foto: SKD  Estel KlutVermeer-Ausstellung auf September 2021 verschoben - Vermeer Bei der Kupplerin Foto: SKD Estel Klut

Unter den hochkarätigen Leihgaben befinden sich die „Briefleserin in Blau” und die „Häuseransicht in Delft (Die kleine Straße)” aus dem Amsterdamer Rijksmuseum, die „Frau mit der Waage” aus der National Gallery Washington, die „Junge Dame am Virginal stehend” aus der National Gallery London, „Diana und ihre Gefährtinnen beim Bade” aus dem Koninklijk Kabinet van Schilderijen in Den Haag, „Der Geograph” aus dem Frankfurter Städel, das „Mädchen mit dem Perlenhalsband” aus der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin, das „Mädchen mit dem Weinglas” aus dem Braunschweiger Herzog Anton Ulrich-Museum sowie das Werk „Bei der Kupplerin” aus der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden.

 Vermeer-Ausstellung auf September 2021 verschoben - Gerard Ter Borch Sitzendes Maedchen in Bauerntrach um 1650 1660  Foto: Amsterdam Rijksmuseum Carola van WijkVermeer-Ausstellung auf September 2021 verschoben - Gerard Ter Borch Sitzendes Maedchen in Bauerntrach um 1650 1660 Foto: Amsterdam Rijksmuseum Carola van Wijk

Darüber hinaus geben über 40 Werke der holländischen Genremalerei der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, darunter Hauptwerke von Pieter de Hooch, Gerard Dou, Frans van Mieris und Gerard Ter Borch, einen umfassenden Einblick in das künstlerische Umfeld Vermeers.

Die Ausstellung findet im Winckelmann-Forum der Gemäldegalerie Alte Meister im Semperbau am Zwinger statt. Aufgrund der coronabedingt eingeschränkten Personenzahl in den Ausstellungsräumen gibt es Zeittickets. Innerhalb der geltenden Öffnungszeiten können 100 Tickets pro Stunde über den Onlineshop shop.skd.museum erworben werden.

Alle Informationen zur Ausstellung finden Sie unter www.skd.museum/vermeer.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, Freitag bis 20 Uhr

Ticketpreise

Sonderausstellung Vermeer: 12 €

Kombiticket Sonderausstellung Vermeer + Gemäldegalerie Alte Meister: 20 €

Gemäldegalerie Alte Meister: 14 €

Alle Sonderausstellungs- und Kombitickets sind Zeittickets und benötigen eine Vorausbuchung. Der Eintritt in die Sonderausstellung ist nicht im Tagesticket SKD enthalten. Für die Sonderausstellung gelten die üblichen Vergünstigungsregelungen.

Neben einer Vielzahl unterschiedlicher Vermittlungsangebote in der Ausstellung werden für alle, denen der Besuch der Ausstellung vor Ort nicht möglich ist, digitale Führungen in deutscher und englischer Sprache angeboten.

Quelle: Staatliche Kunstsammlungen Dresden