Das Jahr 2020 nähert sich seinem Ende und es wird wohl allen Menschen nachhaltig in Erinnerung bleiben. Es bleibt wohl nur eine gute Erinnerung an vergangene Jahre.

Das Jahr 2020 nähert sich seinem Ende und es wird wohl allen Menschen nachhaltig in Erinnerung bleiben. Es bleibt wohl nur eine gute Erinnerung an vergangene Jahre,wo in das neue Jahr angestoßen wurde und dann Raketen in den Nachthimmel geschickt wurden. Für viele ist das eine feste Silvestertradition, doch die Knallerei zum Jahreswechsel soll diesmal ausfallen, so die Deutsche Umwelthilfe. 

Silvester 2020 ohne Happy End?    Foto: Archiv MeiDresden.deSilvester 2020 ohne Happy End? Foto: Archiv MeiDresden.de

Sie fordert unter anderem ein Verbot von privaten Silvesterfeuerwerken, angesichts der aktuellen Corona Pandemie. Die Behandlungsplätze in den Krankenhäusern kommen zu Silvester immer an ihre Grenzen durch Verbrennungen, Verletzungen im Gesicht und weiteren Unfallerscheinungen. Die meisten Kliniken sind jetz schon an der Belastungsgrenze angelangt. In den Niederlanden wurde der Verkauf und das Zünden von Feuerwerken zu Silvester mittlerweile offiziell verboten!

Wie der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Jörg Radek auf Nachfrage von MeiDresden.de sagte, müssen Verbote kontrolliert und durchgesetzt werden.

Verbote müssen auch kontrolliert und durchgesetzt werden können. Das ist aus Sicht der Gewerkschaft der Polizei in der Silvesternacht personell kaum machbar.
Vielmehr gilt es, angesichts der Pandemie an die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger zu appellieren, auch in der letzten Nacht des Jahres auf Feiern mit größeren Menschenansammlungen zu verzichten, um die Infektionsgefahren weitgehend zu minimieren. Das ist solidarisches Verhalten in Zeiten, wo Krankenhausmitarbeiter Tag und Nacht um das Leben tausender Menschen auf Intensivstationen hierzulande kämpfen.

stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Jörg Radek

Wie bereits im Frühjahr gilt es, Krankenhausaufenthalte, soweit sie vermeidbar bzw. aufschiebbar sind, zu unterlassen. Wir würden es deshalb sehr begrüßen, wenn der Freistaat Sachsen im Rahmen seiner neuen Corona-Schutz-Verordnung, die ab 1. Dezember 2020 gelten soll, ein sachsenweit einheitliches Verbot von Silvesterfeiern und Feuerwerken in Erwägung zieht.

Presseamt Landeshauptstadt Dresden