Hier könnte ihre Werbung stehen, bitte kontaktieren sie uns: Hier
MeiDresden.de - Aktuelle News aus Dresden und der Umgebung - Rudern gegen Krebs: Benefizregatta startet 2017 mit Teilnehmerrekord
+++ Der MeiDresden-Newsletter informiert Sie täglich mit aktuellen News aus Dresden und der Umgebung! Tragen Sie sich einfach links unter dem Hauptmenü mit ihrer Email ein! +++

MeiDresden.de  01.09.2017  10:00 Uhr - Am Samstag, dem 2. September, geht die Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs“ in Dresden in ihre siebte Runde. Das seit 2011 auf der Elbe in unmittelbarer Nähe des Blauen Wunders stattfindende Ruder-Event hat sich in den vergangenen Jahren stetig weiterentwickelt und bringt 2017 erstmals 110 Boote (2016: 92) an den Start. Damit ist in diesem Jahr die Dresdner Ausgabe der in elf weiteren Städten stattfindenden Regatta das bundesweit größte Sportevent der Veranstaltungsreihe.

Kooperationspartner der von der Stiftung Leben mit Krebs initiierten Benefiz-Veranstaltung sind in Dresden das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, der Sächsische Elbe-Regattaverein e.V. (SERV) und die Dresden International University.  Im Sportzentrum Blasewitz (Oehmestraße 1,  01277 Dresden) bieten die Organisatoren nicht nur den teilnehmenden Hobbyruderern, sondern auch den Zuschauern ein unterhaltsam-informatives Rahmenprogramm für die ganze  Familie. Die Startgelder der Teilnehmer, Sponsorengelder, Spenden sowie die Erlöse des Veranstaltungstages  tragen zu der Spendensumme bei, die die Stiftung Leben mit Krebs ausschließlich regionalen therapiebegleitenden Projekten krebserkrankter Kinder und Erwachsener im Raum Dresden zur Verfügung stellt.

So wird aus den Erlösen der 2017er-Regatta unter anderem die Kunsttherapie für krebskranke Kinder der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Uniklinikums finanziert. Dazu kommen weitere Sport- und Ernährungsprojekte, die einen Förderantrag bei der Stiftung eingereicht haben. – Darunter ist ein Projekt für Patienten, die sich einer kombinierten Strahlen- und Chemotherapie unterziehen, deren Ernährung und körperliche Fitness überwacht und verbessert werden sollen.
 


„Die Benefiz-Regatta ist in den vergangenen Jahren konstant gewachsen. Dass wir in diesem Jahr die größte Benefiz-Ruderregatta Deutschlands ausrichten, macht uns stolz“, sagt Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Dresdner Uniklinikums. „Die Rekordteilnehmerzahl von 440 Ruderern sowie die herausragende Unterstützung vieler lokaler Sponsoren sorgen dafür, dass wir die Erlössumme des Vorjahres – immerhin 25.000 Euro – übertreffen werden“, ist sich Prof. Albrecht sicher. Mit 110 Booten, in denen jeweils vier Ruderer und ein von den Rudervereinen des SERV gestellter Steuermann sitzen, haben sich 2017 noch einmal 18 Boote mehr als im Vorjahr angemeldet. Für jedes Ruderboot nehmen die Organisatoren 300 Euro ein, die sich aus einer 200-Euro-Spende für die Stiftung Leben mit Krebs und 100 Euro Aufwandsentschädigung zusammensetzen.

Damit die Fördersumme trotz begrenzter Kapazitäten der Regattastrecke weiter wächst, rufen die Stiftung und die Organisatoren alle Nicht-Ruderer auf, unter IBAN DE65 5107 0021 0014 6001 09 (Stiftung Leben mit Krebs / Dresden) Geld zu spenden, um bestehende sowie neue therapiebegleitende Projekte für an Krebs erkrankte Menschen mit dem Ziel zu unterstützen, dass sie ihre Tumorerkrankung besser bewältigen können und ein Stück Lebensqualität zurückgewinnen.

Gestartet wird bei der Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs“ in unterschiedlichen Wettkampfklassen: Frauen- / Männer- / Mixed-Mannschaften, Klinik-Cup und Meisterklasse. Alle für die Benefiz-Regatta angemeldeten Teams fit zu machen, ist eine Herausforderung, der sich die Elbe-Rudervereine zwischen Pirna und Meißen im nunmehr siebten Jahr stellen. Das vom Sächsischen-Elbe-Regattaverein koordinierte Ausbildungsprogramm mit drei bis vier Trainingseinheiten pro Team wird ebenso vom ehrenamtlichen Engagement der Rudervereine getragen wie der Wettkampfbetrieb selbst. Am Regattatag selbst sorgen mehr als 150 ehrenamtliche Helfer dafür, dass die Teams sicher an den Start gehen können.

Am Sonnabend, dem 2. September können sich die Zuschauer vor der Kulisse des Blauen Wunders am an der Oehmestraße 1 gelegenen Sportzentrum Blasewitz sowohl mit dem Geschehen auf dem Wasser, als auch mit dem Rahmenprogramm an Land gut unterhalten. Vom Start des ersten Rennens um 9 Uhr bis zur Siegerehrung kurz vor 18 Uhr warten auf dem Gelände des Sportzentrums Blasewitz Stände der Sponsoren und Kooperationspartner wie der Stiftung Leben mit Krebs, des Uniklinikums, der Dresden International University, der Techniker Krankenkasse, des dm-Drogeriemarkts, des Christlichen Sozialwerks und der Fresenius Kabi Deutschland GmbH.

Sie informieren rund um die Themen Bildung, Sport, Prävention und Krebs. Weitere Aktionen runden das Programm ab. Dazu gehört beispielsweise eine große Benefiz-Tombola, die in diesem Jahr mit 300 Kinder- und 250 Erwachsenen-Preisen attraktive Gewinne für Groß und Klein bereithält. Auch ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit Tanzdarbietungen und Interviews – unter anderem mit Philipp Wende, dem Olympiasieger von 2012 und 2016 im Ruder-Doppelvierer (15.50 Uhr) wartet auf die Besucher.

Unterhaltung für die ganze Familie bieten zudem ein Kinderspielparadies mit Hüpfburg, Kinderzirkus, Sport- und Spielgeräten, Kinderschminken sowie mit einem Clown. Im Blutspende-Mobil des Deutschen Roten Kreuzes kann nicht nur Blut gespendet, sondern auf Wunsch auch eine Typisierung für die Deutsche Stammzellspenderdatei DSSD Ost vorgenommen werden.

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden



 

Sie haben keine Rechte, Kommentare zu schreiben. Sie müssen sich auf der Seite registrieren! Beleidigungen uns gegenüber aber auch gegen andere Personen werden gelöscht! Sie können gerne eine konstruktive Meinung abgeben.Unsere Meldungen kommen von Firmen,Vereinen, Presse - Agenturen, Pressesprechern. Bei Beleidigungen uns gegenüber behalten wir uns weitere Schritte vor!

Copyright © 2017 MeiDresden.de - Aktuelle News aus Dresden und der Umgebung. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Real time web analytics, Heat map tracking